Ärzte Zeitung, 30.11.2011

Fundsache

Fluchen hilft, doch die Dosis macht's!

Schmerz, lass' nach, verflucht nochmal - das funktioniert tatsächlich. Nur übertreiben sollte man es nicht, wie britische Forscher belegt haben.

In ihrer Studie mussten 71 Probanden ihre Hände in verflucht kaltes Wasser (5 °C) tauchen (J Pain 2011; online 14. November).

Jene, die dabei wiederholt Flüche ausstoßen durften, konnten ihre Hände im Vergleich besonders lange darin belassen. Zudem erhöhte das Fluchen die Herzfrequenz. Die Probanden gaben auch darüber Auskunft, wie oft sie im sonstigen Leben fluchten.

Zu beobachten war ein fluchbezogener Effekt, den man als Toleranzentwicklung bezeichnen würde.

Je häufiger die Teilnehmer täglich fluchten, desto weniger half ihnen das Fluchen gegen den kälteverursachten Schmerz: Bei 60 Flüchen täglich (ein Fluch alle 24 Minuten, Schlafzeiten nicht gerechnet) war der Schmerzvorteil im Eisbad dahingeschmolzen. (rb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »