Ärzte Zeitung, 17.01.2012

FUndsache

Londons dümmster Bankräuber

Ein schusseliger Bankräuber händigte dem Kassierer statt des Beutels für die Beute die eigene Knarre aus und suchte danach schleunigst das Weite. Wie der "Daily Telegraph" berichtet, betrat der Mann, getarnt mit Mütze und Sonnenbrille, eine Filiale der Halifax-Bank in London, wo er von einem Angestellten mit vorgehaltener Waffe 700.000 Pfund in bar, umgerechnet fast 850.000 Euro, verlangte.

Als er dem Kassierer anstelle der Geldtasche seine Pistole über den Tresen schob, erstarrten beide. Zwar schnappte der Ganove noch nach seiner Knarre, bemerkte aber gleichzeitig, dass sich die Sicherheitsschleuse schloss. Daraufhin floh er, entwendete einem Bankmitarbeiter das Rad und trat in die Pedale.

"Dieser Mann ist nicht der Hellste", sagte ein Polizeisprecher nach dem missglückten Coup. "Vermutlich geriet er in Panik, als er sich dem Kassierer näherte." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »