Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Fundsache

Wer ist der Spender von Braunschweig?

Geldbündel in Gesangbüchern, prall gefüllte Briefumschläge für soziale Einrichtungen und immer Zeitungsartikel mit Hinweisen auf den Verwendungszweck: In Braunschweig verteilt ein anonymer Spender seit November 2011 insgesamt 180.000 Euro - und die Stadt rätselt, wer der gutmeinende Wohltäter ist.

"Wir sehen keinen Ansatz für eine kriminelle Handlung", erklärt ein Polizeisprecher. Natürlich sind anonyme Spenden erlaubt - doch gerätselt wird trotzdem: Spendet der Unbekannte, weil er sein Erbe an Suppenküchen, Kindergärten oder Museen verteilen möchte?

Oder ist es gar ein reumütiger Steuersünder, der einem Pfarrer gerne einmal einen Umschlag mit 20 Scheinen à 500 Euro ins Gesangbuch legt?

Ein ehemaliger Domprediger aus der Löwenstadt sieht die Spenden positiv - auf für den Spender: "Spenden ist eine Gesundheit, die ansteckt". (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3201)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »