Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Fundsache

Wer ist der Spender von Braunschweig?

Geldbündel in Gesangbüchern, prall gefüllte Briefumschläge für soziale Einrichtungen und immer Zeitungsartikel mit Hinweisen auf den Verwendungszweck: In Braunschweig verteilt ein anonymer Spender seit November 2011 insgesamt 180.000 Euro - und die Stadt rätselt, wer der gutmeinende Wohltäter ist.

"Wir sehen keinen Ansatz für eine kriminelle Handlung", erklärt ein Polizeisprecher. Natürlich sind anonyme Spenden erlaubt - doch gerätselt wird trotzdem: Spendet der Unbekannte, weil er sein Erbe an Suppenküchen, Kindergärten oder Museen verteilen möchte?

Oder ist es gar ein reumütiger Steuersünder, der einem Pfarrer gerne einmal einen Umschlag mit 20 Scheinen à 500 Euro ins Gesangbuch legt?

Ein ehemaliger Domprediger aus der Löwenstadt sieht die Spenden positiv - auf für den Spender: "Spenden ist eine Gesundheit, die ansteckt". (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »