Ärzte Zeitung, 22.05.2012

Fundsache

Siebtes Jahr in NRW ist wirklich verflixt

In Nordrhein-Westfalen haben sich im vergangenen Jahr erstmals die meisten Ehepaare im verflixten siebten Jahr scheiden lassen. Das teilte das Statistische Landesamt des mit fast 18 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Bundeslands mit.

2409 der insgesamt 44.501 geschiedenen Ehen wurden nach einer Dauer von sieben Jahren amtlich getrennt. Dicht darauf folgen aber schon die nach sechs Jahren geschiedenen Paare, immerhin 2405. Nach fünf Jahren lösten 2371 Verheiratete ihre Ehe auf.

Insgesamt beobachten die Statistiker aber einen klaren Trend zur Bewältigung des verflixten siebten Jahres: 2011 hat bei 28,1 Prozent der geschiedenen Paare die Ehe das siebte Jahr nicht überdauert.

2001 lag dieser Wert noch bei 34,8 Prozent und 1991 ließen sich sogar 38,1 Prozent der Ehepaare in NRW vor oder im siebten Jahr scheiden. (akr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »