Ärzte Zeitung, 20.07.2012

Fundsache

Lust und Last der Leibköche

Wenn sich diese Woche die Leibköche der Regierungschefs in Berlin treffen, dann dürfte es in einem Punkt Einigkeit geben: Klage über die Anspruchslosigkeit und Bodenständigkeit der Machthaber.

Beispiel Angela Merkel: Die Kanzlerin, die nicht selten samstags selbst einkauft, billigt sich selbst zu, Kartoffelsuppe gut kochen zu können. Gäste schwärmen von Roulade und Rotkohl aus Merkels Küche.

Vorgänger Schröder war noch anspruchsloser und liebte Currywurst. George W. Bush bevorzugte Hamburger, Sandwiches und Nachos, sein Vorgänger Bill Clinton hielt French Fries für das Nonplusultra der französischen Küche - und bezahlte mit einer Bypass-Op.

SED-Chef Erich Honecker labte sich an Königsberger Klopsen, Makkaroni oder Grillwürstchen mit Specksoße und Püree - freilich nicht aus der sozialistischen Kollektivküche, sondern als Individualanfertigung. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »