Ärzte Zeitung, 22.11.2004

LDL runter mit Statin, HDL rauf mit Niacin

DRESDEN (hbr). Zur LDL-Senkung eignen sich Statine; schon eine Senkung um 1 mg/dl mindert dabei das kardiovaskuläre Risiko. Bei niedrigem HDL-Wert kann Niacin eingesetzt werden. Die notwendige Motivation des Patienten kann im Gespräch gesteigert werden.

"Manchmal muß man sich Zeit nehmen, den Patienten zur Einnahme von Medikamenten zu motivieren", so Dr. Klaus Heun bei einem Symposium des Bundesverbandes der niedergelassenen Kardiologen in Dresden. Der Kardiologe aus Viersen arbeitet dabei gerne mit Risikoscores und beziffert den Patienten zunächst die Höhe ihres persönlichen Risikos, etwa eines Risikos von 25 Prozent für einen Herzinfarkt innerhalb der nächsten zehn Jahre.

Dann sind die vorhandenen Risikofaktoren und der Effekt ihrer Minimierung dran: "So, jetzt machen wir Sie mal zum Nichtraucher ...". Das macht deutlich, wie stark das Risiko abnehmen würde. Diese Rechnung wird erweitert, etwa um normalisierte Blutdruck-, HDL- und LDL-Werte. Bejaht der Patient dann die entscheidende Frage "Wollen Sie das?", wird die Vorgehensweise festgelegt: "Dann hören Sie jetzt auf zu rauchen und von mir erhalten Sie das entsprechende Rezept."

Zur LDL-Senkung eignen sich besonders Statine. Dabei ergab etwa die PROVE-IT-Studie (Pravastatin or Atorvastatin Evaluation and Infection Therapy) mit 4162 Probanden nach akutem Koronarsyndrom den Vorteil einer besonders intensiven LDL-Senkung: Mit der intensiven Therapie betrug die Senkung nach zwei Jahren 49 im Vergleich zu 21 Prozent - bei einem um 25 Prozent verringerten Risiko für Tod, Herzinfarkt und Revaskularisierung.

Von einer so aggressiven Therapie, so Heun bei der Veranstaltung von Sanofi-Synthélabo, profitieren besonders Patienten mit hohem LDL. Patienten mit höherem HDL haben mehr davon als solche mit schlechten Werten: Bei niedrigem HDL bleibt ein Risiko, das durch eine aggressive Statintherapie nicht zu beseitigen ist. Helfen kann Niacin. Das HDL kann damit um bis zu ein Drittel gesteigert werden, und auch die Triglyzeride sind günstig zu beeinflussen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »