Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Kardiologen blicken zunehmend auf Triglyzeride

Hohe Triglyzeridwerte sind ein unabhängiger Risikofaktor für Herzinfarkt / Alkoholkonsum kann Ursache sein

WIESBADEN (kat). Die Evidenz dafür, daß Triglyzeride ein Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, wird immer größer. Zuviel Triglyzeride sind besonders zusammen mit Faktoren wie niedriges HDL, erhöhtes LDL oder Insulinresistenz eine Gefahr fürs Herz.

Eine familiäre Hypertriglyzeridämie ist mit einer Prävalenz von etwa 1 zu 300 relativ selten. In der Praxis werden Ärzte daher meist mit einer sekundären Form konfrontiert. So verbirgt sich oft ein erhöhter Alkoholkonsum hinter hohen Triglyzerid-Werten.

Deshalb riet Professor Wilhelm Krone von der Universitätsklinik Köln bei einer Fortbildungsveranstaltung in Wiesbaden dazu, solche Patienten nach einer Woche Alkoholkarenz erneut zu untersuchen. Inzwischen gibt es einige Befunde, die dafür sprechen, daß erhöhte Triglyzeride ein unabhängiger Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen sind. So korrelieren die Höhe der Triglyzerid-Spiegel und die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse in der PROCAM-Studie und in der Copenhagen Male Study.

Mehrere Therapiestudien haben belegt, daß die Senkung der Triglyzeridwerte bei Patienten mit niedrigem HDL-Cholesterin (kleiner 42 mg/dl), nicht aber bei jenen mit einem Ausgangswert für Triglyzeride von mehr als 200 mg/dl eine relative Verminderung der kardiovaskulären Ereignisrate von 34 Prozent bedeutete. Bei Übergewichtigen mit einem erniedrigten HDL ergab sich sogar eine relative Verringerung der Ereignisrate um 78 Prozent.

Krone plädierte auch für eine aggressive nicht-medikamentöse Therapie bei einer Hypertriglyzeridämie. Dazu zählen etwa Alkoholkarenz, Sport, Gewichtsreduktion und entsprechende Ernährung. Bei der medikamentösen Therapie schloß er sich den US-amerikanischen Leitlinien des Adult Treatment Panel III an:

  • LDL-Cholesterin ist das primäre Ziel der lipidsenkenden Therapie.
  • Der Triglyzerid-Spiegel sollte auf unter 150 mg/dl gesenkt werden.
  • Bei normalen LDL-Werten kann eine Therapie mit Nikotinsäure oder Fibraten zur Triglyzeridsenkung genügen. Sind auch die LDL-Werte deutlich erhöht, wird zu einer Kombination mit Statinen geraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »