Ärzte Zeitung, 25.05.2005

Sicherheitsdaten zu Rosuvastatin publiziert

Postmarketing-Analyse zu unerwünschten Wirkungen von vier Statinen

BOSTON (mut). Für Rosuvastatin wurden im ersten Jahr nach der US-Einführung häufiger unerwünschte Wirkungen (UAW) gemeldet als im selben Zeitraum für andere verfügbare Statine. Das geht aus einer Studie hervor, die online in "Circulation" veröffentlicht wurde.

Es wurden für Rosuvastatin auch häufiger UAW gemeldet als im jeweils ersten Jahr der Markteinführung der anderen erhältlichen Statine. In absoluten Zahlen war jedoch die Rate gemeldeter UAW (die meisten gab es bei Dosierungen von 10 mg/d und weniger) auch bei Rosuvastatin sehr gering, so die Studienautoren aus Boston.

Und: Es könne sein, daß zum einen die erhöhte Aufmerksamkeit für UAW bei dem neuen Präparat sowie eine inzwischen erhöhte Aufmerksamkeit insgesamt für UAW mit Statinen zu einer Verzerrung der Ergebnisse geführt hätten, so die Autoren. In der Studie wurden Meldungen von UAW an die US-Behörde FDA ausgewertet.

Die Ergebnisse: Mit Rosuvastatin wurden zwischen Oktober 2003 und Ende September 2004 schwere UAW wie Rhabdomyolyse, Nephropathie oder Nierenversagen bei 27,9 pro einer Million Verschreibungen gemeldet, mit Simvastatin waren es im selben Zeitraum 12,7/Mio, mit Pravastatin 3,5/Mio und mit Atorvastatin etwa 4,3/Millionen.

In einer Mitteilung der American Heart Association (AHA) kommentierte Dr. Scott Grundy aus Dallas: "Patienten sollten aus Furcht vor UAW Statine nicht absetzen, sonst steigt ihr Risiko für einen Herzinfarkt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »