Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Nikotinsäure treibt den HDL-Wert in die Höhe

Ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko haben auch Patienten mit niedrigem HDL-Cholesterin, unabhängig von der Höhe des LDL-Spiegels. Für sie sind redardierte Nikotinsäure und Fibrate eine Option.

Mit Nikotinsäure in Retardgalenik (Niaspan®) ließ sich in Studien der HDL-Wert um 15 bis 26 Prozent erhöhen, der Triglyzerid-Wert ließ sich um bis zu 30 Prozent und die Rate kardiovaskulärer Ereignisse um knapp 30 Prozent reduzieren.

Ein Vorteil des Mittels: Es läßt sich gut mit Statinen kombinieren. Die kardioprotektive Wirkung wird dadurch offenbar verstärkt. In der ARBITER-2-Studie ließ sich durch die Kombination die Progression der Atherosklerose zumindest verzögern. Erhielten KHK-Patienten nur eine Statintherapie, nahm die Intima-media-Dicke um 44 µm zu, mit Nikotinsäure plus Statin nur um 14 µm.

Auch mit Fibraten läßt sich der HDL-Wert erhöhen, und zwar um etwa 6 mg/dl, und der Triglyzerid-Wert um 30 Prozent senken. (mut)

Lesen Sie dazu auch:
Zuviel Cholesterin setzt den Gefäßen am meisten zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »