Ärzte Zeitung, 08.09.2006

Vergiftungen mit Pilzen häufen sich zur Zeit

GÖTTINGEN (pid). Giftinformationszentralen in Deutschland melden bereits mehrere Pilz-Vergiftungen, vor allem mit Knollenblätterpilzen.

"Hier laufen seit Tagen die Telefone heiß", sagte etwa der Leiter vom Giftinformationszentrum-Nord in Göttingen, Dr. Herbert Desel. Wie in früheren Jahren sind auch diesmal wieder häufig Spätaussiedler aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion betroffen.

Die Giftexperten vermuten, daß der Knollenblätterpilz einem in Osteuropa verbreiteten Speisepilz sehr ähnlich sieht. Wenn bei einem Patienten Verdacht auf Pilz-Vergiftung besteht, solle man ihn sofort ins Krankenhaus schicken zusammen mit Resten der Mahlzeit, Erbrochenem oder Pilzabfällen, so Desel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »