Ärzte Zeitung, 08.11.2006

Rückrufaktion für Zimtsterne gefordert

BERLIN (ddp.vwd). Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch fordert eine Rückrufaktion für alle mit dem vor allem in Zimt vorkommenden Aromastoff Cumarin belasteten Lebensmittel.

"Hersteller, Handel und Behörden müssen endlich alle Produkte aus den Regalen nehmen, deren Cumarin-Gehalt über dem gesetzlichen Grenzwert liegt", sagte Foodwatch-Chef Thilo Bode der "Berliner Zeitung" (Dienstagausgabe). Der Aromastoff kommt vor allem in Weihnachtsgebäck, Müsliriegeln oder Glühwein vor.

Hohe Mengen von Cumarin können nach Angaben der Behörden zu Hepatitis führen. Hintergrund der Forderung sind dem Blatt zufolge Tests von Foodwatch. Danach liegen viele der Zimtsterne oder Lebkuchen, die sich derzeit im Handel befinden, deutlich über festgelegten Höchstgehalt von zwei Milligramm Cumarin pro Kilogramm. Auch die Behörden hatten deutlich überhöhte Werte festgestellt (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »