Ärzte Zeitung online, 27.10.2016
 

Statistisches Bundesamt

Singles überdurchschnittlich schlecht ernährt

Singles haben häufiger kein Geld für Essen

Der Blick ins leere Portemonnaie: Viele Singles können sich aus Geldmangel nicht vollwertig ernähren.

© Marco2811 / fotolia.com

WIESBADEN. Rund jeder sechste Single (16 Prozent) ernährt sich aus Geldmangel schlecht.  In der Gesamtbevölkerung liegt der Anteil derer, die eigenen Aussagen zufolge aus finanziellen Gründen nicht jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit zu sich nehmen, hingegen nur bei 8 Prozent.

Dies geht aus dem aktuellen Jahrbuch des Statistischen Bundesamtes hervor, das am Donnerstag in Wiesbaden vorgestellt wurde. Schwerpunkt der Pressekonferenz in diesem Jahr: ""Wie gesund leben wir?".

Als vollwertige Mahlzeit gilt ein vegetarisches Gericht oder eines mit Fleisch oder Fisch. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »