Ärzte Zeitung online, 27.10.2016

Statistisches Bundesamt

Singles überdurchschnittlich schlecht ernährt

Singles haben häufiger kein Geld für Essen

Der Blick ins leere Portemonnaie: Viele Singles können sich aus Geldmangel nicht vollwertig ernähren.

© Marco2811 / fotolia.com

WIESBADEN. Rund jeder sechste Single (16 Prozent) ernährt sich aus Geldmangel schlecht.  In der Gesamtbevölkerung liegt der Anteil derer, die eigenen Aussagen zufolge aus finanziellen Gründen nicht jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit zu sich nehmen, hingegen nur bei 8 Prozent.

Dies geht aus dem aktuellen Jahrbuch des Statistischen Bundesamtes hervor, das am Donnerstag in Wiesbaden vorgestellt wurde. Schwerpunkt der Pressekonferenz in diesem Jahr: ""Wie gesund leben wir?".

Als vollwertige Mahlzeit gilt ein vegetarisches Gericht oder eines mit Fleisch oder Fisch. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »