Ärzte Zeitung online, 27.10.2016

Statistisches Bundesamt

Singles überdurchschnittlich schlecht ernährt

Singles haben häufiger kein Geld für Essen

Der Blick ins leere Portemonnaie: Viele Singles können sich aus Geldmangel nicht vollwertig ernähren.

© Marco2811 / fotolia.com

WIESBADEN. Rund jeder sechste Single (16 Prozent) ernährt sich aus Geldmangel schlecht.  In der Gesamtbevölkerung liegt der Anteil derer, die eigenen Aussagen zufolge aus finanziellen Gründen nicht jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit zu sich nehmen, hingegen nur bei 8 Prozent.

Dies geht aus dem aktuellen Jahrbuch des Statistischen Bundesamtes hervor, das am Donnerstag in Wiesbaden vorgestellt wurde. Schwerpunkt der Pressekonferenz in diesem Jahr: ""Wie gesund leben wir?".

Als vollwertige Mahlzeit gilt ein vegetarisches Gericht oder eines mit Fleisch oder Fisch. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »