Ärzte Zeitung online, 27.10.2016

Statistisches Bundesamt

Singles überdurchschnittlich schlecht ernährt

Singles haben häufiger kein Geld für Essen

Der Blick ins leere Portemonnaie: Viele Singles können sich aus Geldmangel nicht vollwertig ernähren.

© Marco2811 / fotolia.com

WIESBADEN. Rund jeder sechste Single (16 Prozent) ernährt sich aus Geldmangel schlecht.  In der Gesamtbevölkerung liegt der Anteil derer, die eigenen Aussagen zufolge aus finanziellen Gründen nicht jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit zu sich nehmen, hingegen nur bei 8 Prozent.

Dies geht aus dem aktuellen Jahrbuch des Statistischen Bundesamtes hervor, das am Donnerstag in Wiesbaden vorgestellt wurde. Schwerpunkt der Pressekonferenz in diesem Jahr: ""Wie gesund leben wir?".

Als vollwertige Mahlzeit gilt ein vegetarisches Gericht oder eines mit Fleisch oder Fisch. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »