Ärzte Zeitung online, 01.11.2016
 

Bio-Lebensmittel

Gutes Gewissen treibt zum Kauf

Im Supermarkt mal schnell die Welt verbessern: Deutsche Verbraucher greifen nicht nur aus altruistischen Gründen zu Bio-Lebensmitteln.

Gutes Gewissen treibt zum Kauf

So einfach kann man etwas für die Umwelt tun: Käufer wählen gerne Bio-Produkte, um ein gutes Gewissen zu bekommen.

© Africa Studio / fotolia.com

GÖTTINGEN. Wer zu Bio-Produkten greift, fühlt sich gut. "Der Kauf trägt zum guten Gewissen bei", betont Professor Achim Spiller, Leiter des Lehrstuhls Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte der Universität Göttingen.

So seien auch die "erstaunlich kontinuierlichen Wachstumsraten" in der Branche zu erklären. Innerhalb von zehn Jahren hat sich in Deutschland der Umsatz mit Naturkost auf 8,6 Milliarden Euro verdoppelt.

Ausschlaggebend für den Kauf seien für den Verbraucher zwei Motive: Zum einen möchten sie einen Beitrag für den Tier- und Umweltschutz leisten. Zum anderen wollten sie etwas für ihre Gesundheit tun, so Spiller. (dpa)

Topics
Schlagworte
Ernährung (3432)
[01.11.2016, 13:10:35]
Elisabeth Grunwald 
Vermeide Bio
außer bei Fleisch- und ggf. Milchprodukten auf Grund der Tierhaltung. Ansonsten glaube ich nicht, dass Bio auch nur die Bohne besser ist als konventionell erzeugte Lebensmittel. Ganz im Gegenteil. Bei Lebensmittelwarnungen oder Skandalen sind meist sogenannte Biolebensmittel betroffen. Wer an seine Gesundheit denkt, sollte alles wo Bio draufsteht, tunlichst vermeiden. Abgesehen davon, sind sie auch noch teurer. Gebe doch nicht für Betrug und Unsinn sowie Gesundheitsgefährdung noch zusätzlich Geld aus. Halte die meisten unserer konventionell erzeugten Lebensmittel für hochqualitativ. Auch die Informationen auf den Packungen sind absolut ausreichend. Nur lesen sollte man sie. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »