Ärzte Zeitung, 08.10.2004

ZUR PERSON

Leidenschaftliche und zornige Autorin

Als "wunderbar" hat der Sprecher der Schwedischen Akademie, der Stockholmer Publizist Per Wästberg, die Vergabe des Literatur-Nobelpreises an die Österreicherin Elfriede Jelinek (Foto) eingestuft. Wästberg sagte unmittelbar nach der Bekanntgabe: "Sie ist eine Autorin, die mit ihrem Zorn und mit Leidenschaft ihre Leser in den Grundfesten erschüttert." Jelinek habe dabei vor allem "die Konsumgesellschaft Österreich kritisiert, die nicht ihre eigene Vergangenheit aufgearbeitet hat". Elfriede Jelineks Prosa sei ebenso einzigartig wie ihre Dramen. Auch Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat sich "außerordentlich erfreut" gezeigt.

Elfriede Jelinek selbst war überrascht von der großen Ehre. Zur Verleihung des Nobelpreises am 10. Dezember werde sie aber nicht nach Stockholm kommen. "Ich kann mich im Moment Menschen nicht aussetzen", sagte die 57jährige.

Elfriede Jelinek gilt vor allem in ihrer Heimat Österreich als "Skandal-Autorin". Provokation gehört zum Programm der ehemaligen Klosterschülerin, die als Studentin auf dem Wiener Konservatorium den Weg zur Literatur fand. Krasse Bilder kennzeichnen ihre Romane und Dramen. Dabei beschäftigt sich die als "erbarmungslose Moralistin" bekannte Elfriede Jelinek vor allem mit der sexuellen Ausbeutung der Frau.
(dpa)

Topics
Schlagworte
Events (706)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »