Ärzte Zeitung, 16.11.2004
 

Unspezifische Immunabwehr unterschätzt

Robert Koch-Preis 2004 an drei Immunologen verliehen / Medaille in Gold für Hepatitis-B-Forschung

BERLIN (gvg). Der Robert Koch-Preis 2004 geht an drei Wissenschaftler, die sich um die Aufklärung der Mechanismen der angeborenen Immunabwehr verdient gemacht haben. Die Bedeutung der evolutionsgeschichtlich alten Abwehr wurde lange Zeit unterschätzt.

Der mit 100 000 Euro dotierte Preis, der von der Robert Koch-Stiftung verliehen wird, geht zu gleichen Teilen an Professor Jules A. Hoffmann aus Straßburg, Professor Bruce A. Beutler aus La Jolla im US-Staat Kalifornien und an Professor Shizuo Akira aus Osaka in Japan.

Die Preisträger haben in den vergangenen zehn Jahren aufgeklärt, wie das unspezifische Immunsystem bei Kontakt mit Bakterien, Viren oder Pilzen sehr schnell eine Immunantwort im Organismus aufbauen kann. Die unspezifische Abwehr ist der erste Abwehrwall, der sich Mikroorganismen entgegen stellt, wenn sie in den menschlichen Körper eindringen wollen.

Von zentraler Bedeutung ist dabei das von den drei Wissenschaftlern im Detail beschriebene System der "Toll like"-Rezeptoren (TLR), die Mikroorganismen unspezifisch erkennen. "Insgesamt gibt es elf verschiedene TLR, die außer auf Eiweißstoffe auch auf Nukleinsäure-Sequenzen von Viren reagieren", sagte Beutler gestern auf einer Veranstaltung aus Anlaß der Preisverleihung in Berlin.

Von den Rezeptoren erkannt wird zum Beispiel das Lipopolysaccharid oder das Peptidoglykan von Bakterien. "Das unspezifische Abwehrsystem ist damit wesentlich spezifischer und wohl auch wichtiger als bisher angenommen", so Beutler.

In Berlin ebenfalls ausgezeichnet wurde der Heidelberger Molekularbiologe Professor Heinz Schaller. Er erhielt die Robert Koch-Medaille in Gold für sein Lebenswerk. Schaller war wesentlich an der Sequenzierung des Genoms des Hepatitis B-Virus und in der Folge an der Entwicklung des Hepatitis B-Impfstoffs beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »