Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Autoimmunitäts-Forscher für ihr Lebenswerk geehrt

Preis soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit fördern

BUDAPEST (eb). Beim vierten International Congress on Autoimmunity in Budapest ist der "AESKU.AWARD for life contribution to autoimmunity" verliehen worden. Ausgezeichnet wurden drei Pioniere der Autoimmunitäts-Forschung für ihr Lebenswerk.

Noel R. Rose (links) erhält den AESKU.AWARD aus der Hand von Yehuda Shoenfeld. Foto: AESKU

Die Preisträger waren Ian R. Mackay von der Monash University in Clayton, Australien, Noel R. Rose vom John Hopkins Medical Institute in Baltimore in den USA und der kürzlich gestorbene Donato Alarcon Segovia vom National Institute of Medical Sciences and Nutrition in Mexico Stadt.

Ziel des vom Unternehmen AESKU gestifteten AWARD for life contribution to autoimmunity ist auch, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern und die Autoimmunität als eigenständiges Forschungsgebiet zu etablieren.

Topics
Schlagworte
Events (716)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »