Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Autoimmunitäts-Forscher für ihr Lebenswerk geehrt

Preis soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit fördern

BUDAPEST (eb). Beim vierten International Congress on Autoimmunity in Budapest ist der "AESKU.AWARD for life contribution to autoimmunity" verliehen worden. Ausgezeichnet wurden drei Pioniere der Autoimmunitäts-Forschung für ihr Lebenswerk.

Noel R. Rose (links) erhält den AESKU.AWARD aus der Hand von Yehuda Shoenfeld. Foto: AESKU

Die Preisträger waren Ian R. Mackay von der Monash University in Clayton, Australien, Noel R. Rose vom John Hopkins Medical Institute in Baltimore in den USA und der kürzlich gestorbene Donato Alarcon Segovia vom National Institute of Medical Sciences and Nutrition in Mexico Stadt.

Ziel des vom Unternehmen AESKU gestifteten AWARD for life contribution to autoimmunity ist auch, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern und die Autoimmunität als eigenständiges Forschungsgebiet zu etablieren.

Topics
Schlagworte
Events (717)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »