Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Preise für Arbeiten zu Zelltherapie und Tuberkulose

MÜNCHEN (sto). Die beiden Wis-senschaftler Privatdozent Dr. Karl Lenhard Rudolph von der Medizinischen Hochschule Hannover und Privatdozent Dr. Ulrich E. Schaible vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin sind von der GlaxoSmithKline Stiftung mit den Wissenschaftspreisen 2005 ausgezeichnet worden.

Anlaß hierfür sind Arbeiten zu medizinischer Grundlagenforschung und zu klinischer Forschung. Rudolph erhielt den mit 12 500 Euro dotierten Preis für "Medizinische Grundlagenforschung" für seine Arbeiten, die sich mit Telomeren, Alterung, Seneszenz, Regeneration und Karzinogenese beschäftigen.

Die Ergebnisse seiner Forschungen sind von wesentlicher Bedeutung für die Entwicklung von neuen regenerativen Therapieansätzen bei chronischen Erkrankungen, besonders bei Zelltherapien und dem therapeutischen Klonen.

Schaible wurde mit dem Preis für "Klinische Forschung", der ebenfalls mit 12 500 Euro dotiert ist, für Unter-suchungen zum Mycobacterium tuberculosis, den Erreger der Tuberkulose ausgezeichnet.

Der Berliner Wissenschaftler hat neue molekulare Mechanismen innerhalb des Infektionsweges entdeckt, die einen starken Einfluß auf die Prophylaxe der Tuberkulose sowie auf Therapieansätze haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »