Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Auszeichnung für Entschlüsselung von Zellstrukturen

BERLIN (dpa). Professor Tom Rapoport von der Harvard Medical School in Boston hat die Max-Delbrück-Medaille erhalten. Rapoport wird für seine Arbeiten über den Transport von Proteinen in der Zelle ausgezeichnet.

Dies teilte das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin mit. Dem Biochemiker sei es gelungen, die Strukturen in einer Zelle zu entschlüsseln, welche die von der Zelle produzierten Proteine zu ihren Einsatzorten bringen.

Seit Jahren beschäftigt sich Rapoport mit der Frage, wie die charakteristische Gestalt einer Organelle entsteht. Hierbei geht es insbesondere um ein Schlauchsystem, das die gesamte Zelle durchzieht und für den Transport von Proteinen notwendig ist.

Die undotierte Max-Delbrück-Medaille wird seit 1992 jährlich an einen herausragenden Forscher vergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »