Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Auszeichnung für Entschlüsselung von Zellstrukturen

BERLIN (dpa). Professor Tom Rapoport von der Harvard Medical School in Boston hat die Max-Delbrück-Medaille erhalten. Rapoport wird für seine Arbeiten über den Transport von Proteinen in der Zelle ausgezeichnet.

Dies teilte das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin mit. Dem Biochemiker sei es gelungen, die Strukturen in einer Zelle zu entschlüsseln, welche die von der Zelle produzierten Proteine zu ihren Einsatzorten bringen.

Seit Jahren beschäftigt sich Rapoport mit der Frage, wie die charakteristische Gestalt einer Organelle entsteht. Hierbei geht es insbesondere um ein Schlauchsystem, das die gesamte Zelle durchzieht und für den Transport von Proteinen notwendig ist.

Die undotierte Max-Delbrück-Medaille wird seit 1992 jährlich an einen herausragenden Forscher vergeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »