Ärzte Zeitung, 30.05.2006

Studenten als Ausbilder

Mediziner für Erste-Hilfe-Programm ausgezeichnet

LEIPZIG (dür). Seit zehn Jahren bilden besonders qualifizierte Medizinstudenten ihre Kommilitonen in überregionalen Kursen in Erster Hilfe aus. Die Initiatoren dieser Kurse sind jetzt ausgezeichnet worden.

Die als Tutoren und Ausbilder tätigen 132 Medizinstudenten an sieben deutschen Universitäten haben sich in der Arbeitsgemeinschaft Erste Hilfe und Notfallkunde für Medizinstudierende (AG EHMED) zusammengeschlossen.

Das Projekt initiierten die Brüder und Anästhesisten Peter und Hanns Iblher 1996 als Studenten in Berlin. Sie entwickelten dafür ein Qualifizierungsprogramm, das es Medizinstudenten ermöglicht, unter Aufsicht selbst als Ausbilder tätig zu sein.

Für dieses Konzept zeichnete die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin die Brüder mit dem Thieme-Teaching-Award bei ihrer Jahrestagung in Leipzig aus.

Topics
Schlagworte
Events (706)
Politik & Gesellschaft (75320)
Organisationen
DGAI (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »