Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Preis für Arbeiten über Ärzte in der NS-Zeit vergeben

BERLIN (eb). Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung und das Bundesgesundheitsministerium haben einen Forschungspreis zur Rolle der Ärzte im Nationalsozialismus ausgeschrieben, der jetzt erstmals vergeben worden ist.

Die gleichberechtigten Preisträger sind Ralf Forsbach, Lorenz Peter Johannsen und Winfried Süß. Das Preiskomitee war mit Vertretern der KBV, der BÄK und des Bundesgesundheitsministeriums besetzt.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt würdigte die Bedeutung dieser Auszeichnung. Ziel sei es, "die Spuren der Ärztinnen und Ärzte jüdischen Glaubens sichtbar zu machen, ihr unfassbares Leid zu belegen, die Vergangenheit erfahrbar und für die Zukunft nutzbar zu machen."

Ralf Forsbach hatte das Komitee mit seiner Arbeit "Die medizinische Fakultät der Universität Bonn im Dritten Reich" überzeugt. Er gewann in der Disziplin "Institutionengeschichte". Lorenz Johannsen schrieb über den "Kinderarzt Karl Leven. Lebensspur - Todesspur" in der Kategorie "Einzelschicksale". Die Studie von Winfried Süß trägt den Titel "Der ‚Volkskörper‘ im Krieg, Gesundheitspolitik, Gesundheitsverhältnisse und Krankenmord im nationalsozialistischen Deutschland 1939 - 1945." Süß erhielt den Preis in der Kategorie "Innovation/Originalität".

Mehr als 50 Arbeiten waren eingereicht worden. "Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Vergangenheit ist notwendig", sagte Ulla Schmidt. "Sie muss dazu dienen, im Alltag sensibel und hellhörig zu bleiben."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »