Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Fundsache

Weihnachtsgefühle im Eselsstall

Mit einer originellen Idee bringt ein britisches Arztehepaar aus den South Downs in Sussex zahlenden Gästen die wahre Bedeutung von Weihnachten nahe: Es vermietet in der Adventszeit seinen Eselsstall für 12 britische Pfund (14 Euro) pro Person und Nacht; das normalerweise dort residierende Grautier Buggins musste dafür Platz machen.

Die Gäste erwartet ein gemütliches Doppelbett aus Stroh, Gerätschaften für die Zubereitung von Tee und eine Heizung, berichtet die Nachrichtenagentur "Ananova". Für Schäferkleidung und Handtücher wird ein Aufpreis berechnet.

Wem das zu spartanisch ist: In dem Stall gibt es WLANInternetzugang und stimmungsvolle Beleuchtung. Die Einnahmen aus der Geschäftsidee wollen die Gastgeber übrigens für einen guten Zweck spenden: Nachdem eine Tante an Leukämie gestorben ist, soll damit die Krebsforschung unterstützt werden. (eis)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6075)
Krankheiten
Leukämie (1145)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »