Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Fundsache

Wer ist der Spender von Braunschweig?

Geldbündel in Gesangbüchern, prall gefüllte Briefumschläge für soziale Einrichtungen und immer Zeitungsartikel mit Hinweisen auf den Verwendungszweck: In Braunschweig verteilt ein anonymer Spender seit November 2011 insgesamt 180.000 Euro - und die Stadt rätselt, wer der gutmeinende Wohltäter ist.

"Wir sehen keinen Ansatz für eine kriminelle Handlung", erklärt ein Polizeisprecher. Natürlich sind anonyme Spenden erlaubt - doch gerätselt wird trotzdem: Spendet der Unbekannte, weil er sein Erbe an Suppenküchen, Kindergärten oder Museen verteilen möchte?

Oder ist es gar ein reumütiger Steuersünder, der einem Pfarrer gerne einmal einen Umschlag mit 20 Scheinen à 500 Euro ins Gesangbuch legt?

Ein ehemaliger Domprediger aus der Löwenstadt sieht die Spenden positiv - auf für den Spender: "Spenden ist eine Gesundheit, die ansteckt". (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (6193)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »