Ärzte Zeitung online, 24.03.2019

Vertrieb per Automat

Legales Cannabis auf Knopfdruck

Cannabis-Produkte einfach und legal aus dem Automaten ziehen? In Trier ist das seit wenigen Monaten möglich. Das Geschäft läuft so gut, dass nun weitere Automaten in anderen Städten folgen sollen.

Legales Cannabis auf Knopfdruck

In Trier steht der erste Cannabis-Automat, an dem legale Hanfprodukte per Knopfdruck gezogen werden können.

© Harald Tittel/dpa

TRIER. Gepresste und getrocknete Blüten in Tütchen sowie Extrakt-Kügelchen in Plastikdosen und allerlei Rauchzubehör sind im Inneren eines Automaten zu sehen. Aufgestellt ist er in seit November vergangenen Jahres in Trier. Kiffer können dort rund um die Uhr legale Cannabisprodukte kaufen.

Dabei handelt es sich um Hanfprodukte mit dem erlaubten und als kaum psychoaktiv geltenden Wirkstoff CBD (Cannabidiol). „Man kann daraus Tee machen oder damit backen“, sagt Automaten-Besitzer Kai Schmieder (35).

Legales Cannabis auf Knopfdruck

Gepresste und getrocknete Cannabis-Blüten in Tütchen sowie Extrakt-Kügelchen in Plastikdöschen plus allerlei Rauchzubehör zum Kauf stehen in einem Cannabis-Automaten.

© Harald Tittel/dpa

Der Gehalt an dem berauschend wirkenden Hanfwirkstoff (und daher verbotenen) THC (Tetrahydrocannabinol) liege deutlich unter dem Grenzwert von 0,2 Prozent. Nur Hanfprodukte mit stark reduzierten THC-Gehalt dürfen in Deutschland legal gehandelt werden. Ausnahmen gibt es für Cannabis als Medikament auf Rezept.

Cannabis-Automaten gebe es bereits in Österreich und in der Schweiz. „Deutschlandweit ist der in Trier der erste“, sagt Schmieder, der Läden mit CBD-Produkten in Trier, Heidelberg, Kassel und Bonn betreibt.

Der seit November in Trier stehende Automat laufe so gut, dass er weitere Geräte in anderen Städten aufstellen wolle, so Schmieder. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
Cannabis unter Verdacht: Verursacht Kiffen Psychosen?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »