Ärzte Zeitung online, 15.05.2019

Krisengebiete

Hunderte Angriffe auf Helfer

MÜNCHEN. Mindestens 973 Angriffe gegen medizinisches Personal oder Gesundheitseinrichtungen gab es laut der Hilfsorganisation „Ärzte der Welt“ im vergangenen Jahr in Krisengebieten (Vorjahr: 701 dokumentierte Fälle).

Dabei wurden mindestens 167 Gesundheitsmitarbeiter getötet und 710 verletzt. Das gefährlichste Land für medizinische Fachkräfte ist laut dem Bericht Syrien mit 257 Angriffen und 88 Toten. (bar)

Topics
Schlagworte
Gesellschaft (7246)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »