Ärzte Zeitung online, 15.05.2019

Selbstverpflichtung der Branche

Kodex für E-Zigarettenwerbung

Die E-Zigarettenindustrie will in Deutschland künftig unter anderem auf Werbung in Schulnähe verzichten.

BERLIN. Die E-Zigarettenbranche feilt an ihrem Image und positioniert sich in der Öffentlichkeit in puncto Zielgruppenansprache.

So haben das Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG) und der Verband des eZigarettenhandels (VdeH) am Mittwoch in Berlin einen Werbekodex für verantwortungsbewusste E-Zigarettenwerbung in Deutschland veröffentlicht.

„Damit wollen die Verbände gegenüber der Öffentlichkeit ein starkes Zeichen der Selbstverpflichtung der Branche setzen“, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung der Verbände heißt.

Um ein klares Zeichen in puncto der wissenschaftlich umstrittenen Gateway-Hypothese zu setzen, derzufolge die Dampfer Jugendlichen den Weg in die Sucht weisen anstatt – wie von der Branche offiziell intendiert – erfahrenen Rauchern eine Option zum schleichenden Ausstieg aus der Tabakabhängigkeit und damit der Nikotinsucht zu bieten, sollen die Darsteller in der E-Dampf-Werbung künftig ein Mindestalter von 30 Jahren vorweisen.

„Auf Veranstaltungen oder in Einrichtungen, die vor allem von Kindern und Jugendlichen besucht werden sowie in einem Umkreis von 100 Meter um Schulen, darf nicht geworben werden. Darüber hinaus verzichtet die E-Zigaretten-Branche auf Werbung, in der Zeichentrickfiguren oder andere fiktionale Charaktere vorkommen, die das Interesse von Jugendlichen und Kindern wecken könnten“, heißt es weiter im Kodex.

Werbung für E-Zigaretten sollte, so die Selbstverpflichtung, des Weiteren deutliche Hinweise enthalten, dass diese ausschließlich für erwachsene Raucher bestimmt ist. „Bilder und Botschaften, die den Eindruck erwecken, dass E-Zigaretten gesundheitlich unbedenklich wären, sind nicht zulässig.

Die Verbände streben die Einrichtung eines unabhängigen Kontrollgremiums an, von dem die Einhaltung der Richtlinien geprüft wird“, steht ebenfalls in den Leitplanken geschrieben. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debatte über Zwang und Zustimmung

Widerspruch oder aktive Zustimmung? Zwei Stunden lang hat der Bundestag am Mittwoch um den richtigen Weg gerungen, mehr Menschen für die Organspende zu gewinnen. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »