Ärzte Zeitung online, 20.08.2019

Arbeitsministerium

Immer mehr Rentner arbeiten

Doch kein Ruhestand: Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter weiter. Ob sie dies eher freiwillig oder gezwungen tun, darüber gibt es unterschiedliche Ansichten.

ths02_8479224-A.jpg

Im Jahr 2018 waren nach Angaben des Arbeitsministeriums acht Prozent der Rentner erwerbstätig.

© tiero / stock.adobe.com

BERLIN. Die Zahl erwerbstätiger Rentner in Deutschland ist weiter gestiegen. Sie erreichte 2018 rund 1,445 Millionen, wie das Bundesarbeitsministerium der dpa mitteilte.

Die Entwicklung werde sich aus Sicht der Bundesregierung fortsetzen und verstärken, sagte ein Ministeriumssprecher am Montag.

„Die im Alter steigende Erwerbsbeteiligung kann als Ausdruck veränderter Lebensentwürfe einer aktiveren Teilnahme an Wirtschaft und Gesellschaft gewertet werden“, hieß es zur Erklärung. Neben finanziellen Gründen gebe es immaterielle wie Freude an der Arbeit und Kontakt zu anderen Menschen.

Linke: Motiv Geldnot

Für die Linke steht Geldnot im Vordergrund: „Wenn ein Drittel der Rentner und Rentnerinnen in den ersten drei Jahren arbeiten muss, weil die Rente nicht zum Überleben reicht, dann muss endlich die solidarische Mindestrente her“, teilte der Bundesgeschäftsführer der Linken, Jörg Schindler, mit. Die Partei fordert mindestens 1050 Euro monatlich für Rentner.

Im vergangenen Jahr waren acht Prozent der Rentner erwerbstätig - im Jahr 2000 waren es noch gut drei Prozent gewesen.

Knapp die Hälfte der Betroffenen ist geringfügig beschäftigt, dieser Anteil ist in den vergangenen Jahren gewachsen. Jeweils etwa ein Viertel arbeitet sozialversicherungspflichtig oder selbstständig, wie das Ministerium unter Berufung auf das Statistische Bundesamt mitteilte.

Verbesserte Möglichkeiten durch Flexirente

Unterstützt werde der Trend beispielsweise dadurch, dass die Baby-Boomer-Generation den Altersbereich ab 65 Jahren verstärke, erklärte das Ministerium.

Hinzu kämen verbesserte Möglichkeiten, durch die Flexirente länger zu arbeiten. Sie bietet seit 2017 unter anderem die Möglichkeit, ab 63 Jahren eine Teilzeitarbeit mit einer Teilrente zu ergänzen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.08.2019, 07:17:42]
Dr. Hartwig Raeder 
Etwa 20 Prozent Rentenerhöhung
Rentner können arbeiten. Man kann aber auch nach Erreichen der Regelaltersgrenze ohne Rente arbeiten. Vor sechs Monaten hätte ich meine Renten beantragen können. Das tat ich nicht. Es wird kaum kommuniziert, dass ich für jeden Monat ohne Rentenbezug (maximal für 36 Monate) 0,55 bzw. 0,60 Prozent mehr Rente bekomme. Das hat man mir bei der Deutschen Rentenversicherung und bei der Ärzteversorgung nur auf wiederholte Nachfrage bestätigen können. - Zusätzlich habe ich britische und österreichische Rentenansprüche. Bislang wurden meine diesbezüglichen Nachfragen nicht beantwortet. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »