Ärzte Zeitung, 01.03.2012

Highlights 1983

Drückende Schuldenlast

Drückende Schuldenlast

Bonn, im Herbst 1983: Eine Hinterlassenschaft der 13-jährigen sozialliberalen Koalition war eine steigende Schuldenlast der öffentlichen Haushalte.

Sie war Ursache dafür, dass ab 1983 im wesentlichen auf Kosten der Sozialversicherungen und insbesondere der Krankenkassen Verschiebebahnhöfe installiert wurden, die vor allem den Bundeshalt entlasten sollten.

Freilich: Nach heutigen Maßstäben war die Staatsverschuldung mit 615 Milliarden DM - das war bei einem Sozialprodukt von 2,32 Billionen DM eine Schuldenquote von 26 Prozent - durchaus nicht besorgniserregend.

Aber die Zunahme der Verschuldung deutete eine Kata strophe an: Binnen 13 Jahren hatte sich die Staatsverschuldung von 126 auf 615 Milliarden DM vervierfacht.

Bezahlt wurde dies mit einer Inflationsrate von über fünf Prozent. Und Hypotheken kosteten damals neun Prozent Zinsen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »