Ärzte Zeitung, 13.03.2012

1985: KBV und Ersatzkassen vereinbaren Honorarbudget

Die Ära Häußler beginnt für die Kassenärzte mit einem Paukenschlag: Freiwillig wird der Honorardeckel vereinbart.

Travemünde, 13. Mai 1985. Der KBV-Länderausschuss billigt einen Honorarvertrag mit den Ersatzkassen, der die Vergütungspolitik für lange Zeit maßgeblich beeinflussen sollte: Es war der Start in die Anbindung der ärztlichen Gesamtvergütung an die Grundlohnentwicklung und damit die Budgetierung der Honorare.

Der Hintergrund: 1984 lagen Einnahmen- und Ausgabenentwicklung der GKV weit auseinander. Auch die Honorare der Kassenärzte stiegen stärker die GKV-Einnahmen. In der Konzertierten Aktion war keine Einigung gefunden worden.

Ziel des im Frühjahr 1985 neu gewählten KBV-Vorsitzenden Professor Siegfried Häußler war es, die Autonomie der Selbstverwaltung vor gesetzgeberischen Eingriffen zu bewahren. Nach langem Ringen mit den freien Ärzteverbänden erhielt er dafür Unterstützung.

Punktwert sollte für rund 80 Prozent der Leistungen steigen

Im Vorfeld des Travemünder Ärztetages wurde das Honorarpaket mit den Ersatzkassen geschnürt. Zu jener Zeit waren die zentral geschlossenen Verträge mit den Ersatzkassen auf Bundesebene unmittelbar bindend; Regionalverträge gab es nur mit den RVO-Kassen (AOK, IKK, BKK).

Der Vertrag sah vor, dass der Punktwert für rund 80 Prozent der Leistungen um 1,5 Prozent steigen sollte. Labor, radiologische Leistungen, CT- und Langzeit-EKG wurden gedeckelt. Die Gesamtvergütung sollte um nicht mehr als 3,5 Prozent steigen; die Mengenkomponente sollte bei 81 Prozent liegen.

Die Laufzeit war auf ein Jahr - vom 1. Juli 1985 bis zum 30. Juni 1986 - beschränkt. Nur in dieser Zeit sollte der Punktwert im Fall von Mengenüberschreitungen floaten können.

Diese zeitliche Begrenzung war allerdings eine Fehleinschätzung. Noch 1985 initiierte Häußler eine weitreichende EBM-Reform, insbesondere eine Aufwertung der sprechenden Medizin.

Wegen der erheblichen Umstrukturierungen innerhalb des EBM und der schwer abzuschätzenden Abrechnungsreaktionen der Ärzte wurde die Budgetierungsphase zunächst verlängert. Erst ab 1989 gelang es, Teile des EBM, etwa die Prävention, aus dem Honorardeckel zu nehmen und wieder mit festen Punktwerten zu vergüten. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »