Ärzte Zeitung, 23.03.2012

Highlights 1986

Verseuchtes Faktor-VIII infiziert Bluter mit Aids

Verseuchtes Faktor-VIII infiziert Bluter mit Aids

Bonn, 21. Oktober 1986. Die Bundesregierung bestätigt, dass sich Hämophilie-Patienten durch Faktor-VIII-Präparate mit Aids infiziert haben.

Nach Angaben der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Irmgard Karwatzki, soll geprüft werden, ob den Betroffenen eine Entschädigung nach dem Arzneimittelgesetz zusteht. Nach der Contergan-Affäre steht Deutschland damit vor dem zweiten großen Arzneimittelskandal.

Ausschlaggebend war, dass Bluter in der Bundesrepublik besonders intensiv behandelt wurden.

Wegen der hohen Kosten drängte insbesondere die AOK darauf, möglichst preiswerte Präparate zu verwenden. Es gab bereits Mitte der 80er Jahre hitzeinaktivierte Faktor-VIII-Produkte, die kein Hepatitis-Risiko mehr bargen.

Man verständigte sich auf eine Strategie, dass diese teuren Präparate nur Bluter erhalten sollten, die noch keine Hepatitis hatten. Dass das Hitzinaktivierungsverfahren auch vor HIV hätte schützen können, war nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (708)
Organisationen
AOK (7368)
Krankheiten
AIDS (3358)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »