Ärzte Zeitung, 01.06.2012

1996: Doktor-Hopping bei Fachärzten

Bonn, 17. Oktober 1996. Das Zentralinstitut der KBV und das Wissenschaftliche Institut der AOK legen ihre Fallzahl-Analyse für 1995 vor: Insgesamt stieg danach die Fallzahl um 4,4 Prozent je Mitglied.

Doktor-Hopping bei Fachärzten

Bei den Allgemeinärzten betrug das Plus nur 2,7 Prozent, bei den Fachärzten 5,6 Prozent. Immer weniger Patienten konsultieren den Hausarzt, bevor sie von diesem gezielt an einen Facharzt überwiesen werden.

Die Zahl der Überweisungsfälle ist mit fast 34 Prozent drastisch rückläufig, die Primärinanspruchnahme von Spezialisten steigt um 36,6 Prozent.

Zurückgeführt wird dies auf die Abschaffung der Krankenscheine nach der Einführung der Krankenversichertenkarte. Erst die Praxisgebühr, die 2004 kommt, wird diese Entwicklung korrigieren.

Topics
Schlagworte
30 Jahre Ärzte Zeitung (707)
Organisationen
AOK (7670)
KBV (7282)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »