Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Highlights 1998

Praxen bauen Arbeitsplätze ab

Praxen bauen Arbeitsplätze ab

Neu-Isenburg, 9. Januar 1998. Die anhaltende Budgetierung der vertragsärztlichen Vergütung und der wachsende Wettbewerb unter mehr niedergelassenen Ärzten führen zu einem erheblichen Abbau an Arbeitsplätzen für die Arzthelferinnen.

Innerhalb eines Jahres ist von 1996 zu 1997 die Zahl der Vollzeitstellen bei den Arzthelferinnen um zwölf Prozent auf 249.000 gesunken. Absolut ist dies ein Minus von 33.000 Vollzeitstellen.

Dagegen ist die Zahl der geringfügig Beschäftigten 610-DM-Kräfte um 20.000 auf knapp 84.000 gestiegen. Für sie müssen keine Sozialbeiträge gezahlt werden.

Die Zahl der Teilzeitkräfte insgesamt stieg um fünf Prozent auf 145.000.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »