Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Highlights 2010

21 Tote: Unglück bei der Loveparade

21 Tote: Unglück bei der Loveparade

24. JULI 2010: Ein Unglück in Duisburg löst Entsetzen und Trauer aus: Bei der Techno-Veranstaltung Loveparade werden in einer Massenpanik am Eingang 21 Menschen getötet, rund 500 teilweise schwer verletzt.

Viele erleiden Traumata. Nach und nach stellt sich heraus, dass vor allem Sicherheitsmängel für die Katastrophe verantwortlich sind. So hat es nur einen Zugang zum Gelände gegeben, der auch noch durch einen Tunnel führte.

Frank Marx, ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes Duisburg, war einer der ersten, die am Unglücksort eintrafen: "Ich empfand die Situation als surreal", berichtete er später.

Denn während Polizeibeamte Jugendliche wiederbelebten, andere weinend am Boden kauerten, tanzte die Menge auf dem Gelände weiter. Ein Gerichtsprozess ist noch nicht angesetzt. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »