Ärzte Zeitung, 08.03.2012

Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Claudia Pieper

Im Porträt

Claudia Pieper: USA-Korrespondentin

Es gibt im US-Gesundheitswesen Fakten, die aus deutscher Sicht äußerst merkwürdig anmuten. Dazu gehört etwa die Tatsache, dass mehr als vierzig Millionen Menschen keine Krankenversicherung haben.

Die "deutsche Sicht" ist für eine Berichterstattung in der "Ärzte Zeitung" über diese Themen unerlässlich. Unsere USA-Korrespondentin Claudia Pieper (47, Diplom-Kauffrau), erfüllt exakt dieses Anforderungsprofil.

Seit zwei Jahrzehnten lebt sie in den Vereinigten Staaten, und fast genau so lange schreibt sie für unsere Leser über die Irrungen und Wirrungen des US-Gesundheitswesens.

In ihrem Alltag hat Claudia Pieper ganz andere Herausforderungen zu bewältigen. Sie ist engagierte Mutter und Frau eines evangelischen Gemeindepfarrers - mit allen damit verbundenen Verpflichtungen, denen sie sich immer wieder gerne stellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.03.2012, 22:25:24]
Dr. Horst Grünwoldt 
US-Sicht
Bravo Claudia (Pieper) , daß Sie eine kritische Distanz zu den nordamerikanischen Sitten und Gebräuchen sich bewahrt haben und dies in Ihrem guten Medizin-Journalismus auch zum Ausdruck bringen!
Ich wünschte mir, daß unsere berufenen Mediziner und Wissenschaftler des öfteren nicht bewundernd nach den USA schielen, sondern einmal mehr die großmündigen US-"Studien" kritisch hinterfragen oder sich sogar an einer französischen oder spanischen vergleichend orientieren.
Ich denke dabei auch zurück an die bis heute zweifelhaften Prionen-Forschungs-Ergebnisse der Nobelpreisträger Gajdusek und Prusiner über ein angeblich "verkehrt" gefaltetes Körpereiweiß als "Infektions-Ereger" für BSE u.s.f.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie), Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »