Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Köpfe hinter der "Ärzte Zeitung"

Esther Wieland

Ihre wöchentlichen Stationen sind Heidelberg, Neu-Isenburg, Berlin, München, Wien - und Essen, wo sie zu Hause ist.

Im Porträt

Esther Wieland: Geschäftsführerin Publishing bei Springer Medizin

Ihr Arbeitsgebiet ist "Publishing", die Organisation der Inhalte von Büchern, über 100 Print-Publikationen und den strategisch immer bedeutenderen Internet-Produkten bei Springer Medizin.

Das ist die zweite Karriere, die Dr. Esther Wieland, 48, als Geschäftsführerin gemacht hat.

Der erste führte die gebürtige Württembergerin in die Medizin an der Uni Heidelberg. Und von dort ziemlich direkt in die Männer-Domänen Unfallchirurgie, Viszeralchirurgie und Urologie.

Es folgen Einsätze im Entwicklungsdienst in Gambia und in der Sahelzone. In der Onkologie lernt sie die seelisch belastende Seite des Arztberufs kennen - und entscheidet sich für eine zweite Karriere als Journalistin.

Die erste Station ist "Der Landarzt". Der Sprung zu Springer mündet in eine steile Karriere. Heute dirigiert Esther Wieland neben der eigenen Mannschaft "ausgeprägt selbstbewusste Professoren-Persönlichkeiten".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »