Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Japanische IHK: Produkte aus Japan nicht meiden

Japanische IHK: Produkte aus Japan nicht meiden

BERLIN/DÜSSELDORF (dpa). Die Japanische Industrie- und Handelskammer in Deutschland appelliert gegen einen Boykott japanischer Waren. "Es geht derzeit keine Gefahr von den Produkten aus", sagte der Hauptgeschäftsführer Kazuaki Yuoka am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

"Wir rufen deutsche Unternehmen dazu auf, unsere Produkte nicht zu meiden. Wir verstehen die Sorgen, appellieren aber an die Vernunft." Großes Problem sei derzeit der Mangel an Geräten, mit der die radioaktive Belastung gemessen werden kann. Es sei bereits bei deutschen Prüfinstituten um Hilfe angefragt worden.

Für viele japanische Unternehmen gehe derzeit "die geschäftliche Tätigkeit relativ normal weiter." Viele hätten allerdings Logistik- und Transportprobleme. Außerdem beeinträchtige die eingeschränkte Energieversorgung im Land die Produktion.

Für ihre Mitgliedsunternehmen habe die IHK bereits eine Hotline eingerichtet. Außerdem stehe man in ständigem Kontakt zu anderen japanischen Organisationen in Deutschland und versuche die Spendenaufrufe der Mitgliedsunternehmen zu koordinieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »