Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Notfall-Bibliothek für japanische Hilfsdienste

NEU-ISENBURG (eb). Springer Science & Business Media stellt japanischen Notdiensten, Krankenhäusern und Bibliotheken in der Krisenregion Inhalte zu Katastophenbewältigung und medizinischer Notfallversorgung bereit. Der kostenfreie Zugriff auf diese Beiträge läuft zunächst vier Wochen, werde aber abhängig von der aktuellen Situation verlängert, berichtet der Konzern. Damit beteilige sich Springer an der Emergency Access Initiative (EAI), die von der US National Library for Medicine (NLM) koordiniert wird.

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Unternehmen (11930)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »