Ärzte Zeitung, 28.06.2011

Fukushima startet Langzeitbeobachtung

Fukushima startet Langzeitbeobachtung

FUKUSHIMA (maw). Die japanische Präfektur Fukushima bietet Gesundheits-Checks für rund zwei Millionen Einwohner an, die möglicherweise radioaktiver Strahlung aus dem havarierten Atomkraftwerk ausgesetzt waren oder noch sind. Das berichtete die "Japan Times" am Dienstag.

Die Präfektur wolle über einen Zeitraum von 30 Jahren Daten sammeln und Ärzten weltweit helfen, besser zu verstehen, wie niedrige, aber länger andauernde radioaktive Belastung den menschlichen Körper beeinträchtigt, hieß es.

Japans Regierung plane, die Langzeitstudie mit der Einrichtung eines 100 Milliarden Yen (rund 872 Millionen Euro) schweren Fonds zu unterstützen.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

 

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »