Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Neuer Reis soll weniger Cäsium absorbieren

FUKUSHIMA (maw). In der atomar belasteten, nordostjapanischen Präfektur Fukushima haben Forscher damit begonnen, nach neuen Reisstämmen zu suchen, die weniger radioaktives Cäsium aus dem verseuchten Boden absorbieren.

Das berichtet die "Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe. Mehr als 100 Arten japanischen und ausländischen Reises nähmen die Wissenschaftler des Fukushima Agricultural Technology Centers in Koriyama unter die Lupe, heißt es.

Der Reisanbau in Fukushima und weiteren Präfekturen ist durch die hohe radioaktive Belastung des Bodens auf Jahre hin vom Aus bedroht.

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »