Ärzte Zeitung, 23.08.2011

Neuer Reis soll weniger Cäsium absorbieren

FUKUSHIMA (maw). In der atomar belasteten, nordostjapanischen Präfektur Fukushima haben Forscher damit begonnen, nach neuen Reisstämmen zu suchen, die weniger radioaktives Cäsium aus dem verseuchten Boden absorbieren.

Das berichtet die "Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe. Mehr als 100 Arten japanischen und ausländischen Reises nähmen die Wissenschaftler des Fukushima Agricultural Technology Centers in Koriyama unter die Lupe, heißt es.

Der Reisanbau in Fukushima und weiteren Präfekturen ist durch die hohe radioaktive Belastung des Bodens auf Jahre hin vom Aus bedroht.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »