Ärzte Zeitung, 04.02.2010

TIPP DES TAGES

WLAN: So haben es Angreifer schwerer

Funknetzwerke - also der Zugang zum Internet per WLAN - sind eine schöne Sache. Sie machen es Angreifern aber auch etwas leichter. Daher sollten Ärzte ihr Funknetz gut schützen. Der einfachste Schritt: Bei Nichtgebrauch den WLAN-Router abschalten.

Denn wenn das Netzwerk nicht funkt, ist es auch nicht angreifbar. Gibt es keine Ausschaltfunktion, können Ärzte oder Praxispersonal einfach den Stecker ziehen. Bevor die Praxis dann doch Daten per Funk abruft oder sendet, sollten sie sich vergewissern, dass die Verschlüsselung aktiviert ist.

Dazu ruft man sich das Menüfenster des Routers auf. Die neuen WLAN-Router arbeiten mit der WPA- oder WPA2-Verschlüsselung, ältere Geräte mit WEP. Außerdem sollte der Router durch die Vergabe eines Kennworts geschützt werden, so können Eindringlinge ins Funknetz nicht die Router-Einstellungen ändern.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »