Ärzte Zeitung, 04.02.2010

TIPP DES TAGES

WLAN: So haben es Angreifer schwerer

Funknetzwerke - also der Zugang zum Internet per WLAN - sind eine schöne Sache. Sie machen es Angreifern aber auch etwas leichter. Daher sollten Ärzte ihr Funknetz gut schützen. Der einfachste Schritt: Bei Nichtgebrauch den WLAN-Router abschalten.

Denn wenn das Netzwerk nicht funkt, ist es auch nicht angreifbar. Gibt es keine Ausschaltfunktion, können Ärzte oder Praxispersonal einfach den Stecker ziehen. Bevor die Praxis dann doch Daten per Funk abruft oder sendet, sollten sie sich vergewissern, dass die Verschlüsselung aktiviert ist.

Dazu ruft man sich das Menüfenster des Routers auf. Die neuen WLAN-Router arbeiten mit der WPA- oder WPA2-Verschlüsselung, ältere Geräte mit WEP. Außerdem sollte der Router durch die Vergabe eines Kennworts geschützt werden, so können Eindringlinge ins Funknetz nicht die Router-Einstellungen ändern.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »