Ärzte Zeitung, 03.05.2010

TIPP DES TAGES

Diese Unterlagen fordert die Bank

Ärzte, die Praxiskredite benötigen, müssen ihrer Bank eine Reihe von Daten vorlegen. Doch was sich so schwierig anhört, ist größtenteils relativ einfach zu lösen. Wichtig sind zum einen aufgeschlüsselte EinnahmenÜberschuss-Rechnungen der letzten drei Jahre. Außerdem sind Banken daran interessiert, ob es eine regelmäßige Liquiditätsüberwachung gibt. In beiden Fällen kann der Steuerberater helfen. Wirklich punkten können Ärzte zudem mit einem Business-Plan, der Auskunft über die Zukunftsideen der Praxis gibt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alles dreht sich um die Ballaststoffe

Gegen die meisten Zivilisationskrankheiten gibt es offenbar ein simples Rezept: Ballaststoffe essen! Wer eine bestimmte Menge täglich isst, lebt länger, ergab eine Mega-Studie. mehr »

Der Brexit – Ein Politkrimi à la Shakespeare

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten. mehr »

Portoerhöhung trifft Ärzte voll

Die Post will das Porto für Standardbriefe voraussichtlich zum 1. April 2019 erhöhen. Das Thema Arztbriefe will die KBV auch in die Verhandlungen mit den Kassen einbringen. mehr »