Ärzte Zeitung, 03.05.2010

TIPP DES TAGES

Diese Unterlagen fordert die Bank

Ärzte, die Praxiskredite benötigen, müssen ihrer Bank eine Reihe von Daten vorlegen. Doch was sich so schwierig anhört, ist größtenteils relativ einfach zu lösen. Wichtig sind zum einen aufgeschlüsselte EinnahmenÜberschuss-Rechnungen der letzten drei Jahre. Außerdem sind Banken daran interessiert, ob es eine regelmäßige Liquiditätsüberwachung gibt. In beiden Fällen kann der Steuerberater helfen. Wirklich punkten können Ärzte zudem mit einem Business-Plan, der Auskunft über die Zukunftsideen der Praxis gibt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »