Ärzte Zeitung, 10.02.2011

TIPP DES TAGES

Hoher GOÄ-Faktor nur mit Zustimmung

Wichtig für die Abrechnung von Leistungen bei IGeL- und Privatpatienten: Der Steigerungsfaktor der GOÄ-Ziffern darf nicht niedriger als 1 sein. Nach oben gibt es indes im Prinzip keine Deckelung.

So ist es sogar möglich, sich eine Leistung mit dem Steigerungsfaktor 10 vergüten zu lassen, falls nur ein solches Honorar der Leistung angemessen wäre.

Wichtig ist jedoch, bei einem Steigerungsfaktor oberhalb des 3,5-fachen Satzes eine schriftliche Honorarvereinbarung abzuschließen, in der der Patient diesem Faktor zustimmt.

In dieser Abdingungserklärung erkennt der Patient mit seiner Unterschrift den erhöhten Satz an und verpflichtet sich zur Rechnungsbegleichung.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »