Ärzte Zeitung, 14.11.2011

TIPP DES TAGES

Anonyme Anfrage begrenzt Risiken

Fällt ein Interessent beim Antrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung im Rahmen der Risikoprüfung durch, so hat er in der Regel auch bei einem anderen Anbieter der Branche keine Chance mehr.

Denn das Ergebnis der Risikoprüfung des Antrages, auf dem Details zur Gesundheit preisgegeben werden müssen, wandert, wenn ein Antrag nicht zu normalen Konditionen angenommen wird, automatisch in eine zentrale Datei, auf die alle Versicherer Zugriff haben.

Um einer Erfassung in der Datei zu entgehen, empfehlen Versicherungsexperten eine anonymisierte Risikovoranfrage - zum Beispiel durch einen Versicherungsmakler. So bleibt die eigene Identität verborgen.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »