Ärzte Zeitung, 10.05.2006

"Denkwochen"

Nahrung für Körper und Geist

Im Urlaub Kraft zu tanken für Körper und Geist - das ist das Konzept der "Denkwochen", für welche die TV-Journalistin Elke Jeanrond-Premauer zehn bis 14 Mitdenker mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik oder Kunst zusammenbringt. Gemeinsam diskutiert die Gruppe Fragen wie: "Was bringt mir die Kunst?" "Was lernen wir aus den Kulturen?" Oder auch: "What is this little thing called Love?"

Das Programm, das Elke Jeanrond-Premauer mit ihrer Agentur ad fontes für dieses Jahr ausgearbeitet hat, umfaßt elf Denkwochen. Das Spektrum reicht vom Jakobsweg über "Wirtschaft weiter denken" bis zu einem "Nachspiel" zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Die Veranstaltungen finden im französischen Landschloß Château d‘Orion aus dem 18. Jahrhundert, zwischen Biarritz und Pau gelegen, statt. Die Teilnahme an einer Denkwoche kostet 2500 Euro. Enthalten sind der Austausch mit den Referenten und sechs Übernachtungen mit Vollpension (mehrgängige Dinners). Von den Flughäfen in Pau oder Biarritz sowie vom Bahnhof Orthez gibt es einen kostenlosen Shuttle-Service zum Château d‘Orion. Bei der Planung der Anreise ist die Agentur ad fontes behilflich.

Informationen:

ad fontes - Quelle der Inspiration
Am Fischerwinkel 20
82031 Grünwald
Telefon: 0 89 / 64 91 02 89
E-Mail: info@ad-fontes.net
Internet: www.ad-fontes.net

Topics
Schlagworte
Reise (2192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »