Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Ägypten: Richter kippen Kopftuchverbot

KAIRO (dpa). Ein ägyptisches Gericht hat das bislang geltende Kopftuchverbot für Moderatorinnen beim Staatsfernsehen für nichtig erklärt.

Wie der Sender am Sonntag auf seiner Internetseite berichtete, urteilte das Verwaltungsgericht der Hafenstadt Alexandria, dass das Kopftuch die Trägerin nicht an der Arbeit hindere.

Die Moderatorin Lamia Hussein hatte den Fall vor Gericht gebracht, weil sie seit 2008 wegen ihrer Verschleierung nicht mehr beim Staatsfernsehen habe auftreten dürften.

Ihr wurde eine Entschädigung in Höhe von 20 000 ägyptischen Pfund (rund 2500 Euro) zugesprochen.

Topics
Schlagworte
Reise (2342)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »