Ärzte Zeitung, 25.06.2004

Pest-Ausbruch in den USA

DÜSSELDORF (ug). Ein zweiter Pest-Ausbruch wird aus den USA gemeldet: Nach der Epizootie im Nordwesten von Texas wurde jetzt ein neuer Ausbruch bei Briggsdale im Bundesstaat Colorado entdeckt, so der Reise-Gesundheits-Service TravelMED® online.

Beide Gebiete gehören zu den bekannten Naturpestherden in den USA. Verbreitet wird die Infektion von Präriehunden. Die hundeartig bellenden Nagetiere können an der Infektion sterben, dienen ihr aber auch als Reservoir. Die Behörden vor Ort warnen vor Kontakten mit freilebenden Präriehunden und empfehlen, bei Krankheitszeichen nach Aufenthalten im Infektionsgebiet sofort einen Arzt aufzusuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »