Ärzte Zeitung, 01.07.2005

Zecken-Schutz für Urlauber in Australien wichtig

DÜSSELDORF (ug). Zur reisemedizinischen Beratung von Urlaubern, die in den Süden Australiens fahren, gehört auch, guten Schutz vor Zecken zu empfehlen. Denn dort übertragen Zecken den Erreger Rickettsia honei. Darauf weist das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf hin ("infodienst" 13, 2005, 1).

Diese Rickettsien-Art kommt sonst vor allem in südostasiatischen Ländern vor, in Thailand verursacht sie den "Thai tick typhus". Doch diese Rickettsien scheinen auch im Süden Australiens endemisch zu sein. Etwa 30 Menschen haben sich in den letzten Jahren in den südlichen Vororten von Adelaide und auf Flinders Island infiziert. Laut CRM muß mit einer hohen Dunkelziffer gerechnet werden.

Symptome der Rickettsiose, auch Zeckenbißfieber genannt, sind Fieber, fleckförmiges Exanthem, Muskel- und Gliederschmerzen. Das CRM empfiehlt Doxycyclin zur Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »