Ärzte Zeitung, 19.07.2005

TIP

Erste Hilfe bei Tierbiß: Seifenlauge und Jod

Reisenden in Entwicklungsländer, in denen ein hohes Tollwut-Risiko besteht - vor allem in Asien - sollte bei der reisemedizinischen Beratung vor Urlaubsantritt auch genau erklärt werden, wie sie sich nach dem Biß eines möglicherweise infizierten Tieres verhalten sollen: Die Wunde muß sofort mindestens zehn Minuten lang mit Seifenlauge ausgewaschen werden.

Anschließend sollte mit 70prozentigem Alkohol oder einem Jodpräparat behandelt werden, um das Kontaminationsrisiko zu mindern. Dann muß ein Tollwutbehandlungs-Zentrum aufgesucht werden.

Schon vor der Reise sollten sich Touristen erkundigen, wo das nächstgelegene Zentrum ist. Das kann etwa bei der Deutschen Botschaft oder beim Centrum für Reisemedizin (CRM) unter www.crm.de geschehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »