Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Dengue-Fieber – Klinik, Epidemiologie, Entomologie, Erregerdiagnostik und Prävention

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 19.07.2005

TIP

Erste Hilfe bei Tierbiß: Seifenlauge und Jod

Reisenden in Entwicklungsländer, in denen ein hohes Tollwut-Risiko besteht - vor allem in Asien - sollte bei der reisemedizinischen Beratung vor Urlaubsantritt auch genau erklärt werden, wie sie sich nach dem Biß eines möglicherweise infizierten Tieres verhalten sollen: Die Wunde muß sofort mindestens zehn Minuten lang mit Seifenlauge ausgewaschen werden.

Anschließend sollte mit 70prozentigem Alkohol oder einem Jodpräparat behandelt werden, um das Kontaminationsrisiko zu mindern. Dann muß ein Tollwutbehandlungs-Zentrum aufgesucht werden.

Schon vor der Reise sollten sich Touristen erkundigen, wo das nächstgelegene Zentrum ist. Das kann etwa bei der Deutschen Botschaft oder beim Centrum für Reisemedizin (CRM) unter www.crm.de geschehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »