Ärzte Zeitung, 07.03.2006

Chikungunya-Gefahr gering

Virus bei sieben deutschen Reisenden nachgewiesen

HAMBURG (dpa). Das auf Mauritius und La Réunion grassierende Chikungunya-Fieber sei "keine akute Gefahr in Deutschland", so Barbara Ebert, Sprecherin des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg.

Bisher seien an dem Institut bei sieben Reiserückkehrern Chikungunya-Viren nachgewiesen worden, bei einem Patienten bereits im Sommer 2005. Wie viele deutsche Urlauber insgesamt mit dem Chikungunya-Virus infiziert worden seien, stehe nicht fest.

"Die Krankheit ist nicht meldepflichtig", sagte Ebert. Typisch für Chikungunya sind Fieber und Gliederschmerzen. Die Infektion sei aber nicht lebensbedrohlich und klinge nach etwa zwei Wochen wieder ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »