Reisemedizin

Chikungunya-Gefahr gering

Veröffentlicht: 07.03.2006, 08:00 Uhr

HAMBURG (dpa). Das auf Mauritius und La Réunion grassierende Chikungunya-Fieber sei "keine akute Gefahr in Deutschland", so Barbara Ebert, Sprecherin des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg.

Bisher seien an dem Institut bei sieben Reiserückkehrern Chikungunya-Viren nachgewiesen worden, bei einem Patienten bereits im Sommer 2005. Wie viele deutsche Urlauber insgesamt mit dem Chikungunya-Virus infiziert worden seien, stehe nicht fest.

"Die Krankheit ist nicht meldepflichtig", sagte Ebert. Typisch für Chikungunya sind Fieber und Gliederschmerzen. Die Infektion sei aber nicht lebensbedrohlich und klinge nach etwa zwei Wochen wieder ab.

Mehr zum Thema

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden