Ärzte Zeitung, 11.05.2006

Hitze in Indien - auch Deutscher unter den Toten

NEU DELHI (dpa). Die Hitzewelle in Indien hat inzwischen mindestens 44 Menschen das Leben gekostet. Auch ein Deutscher starb. Die Nachrichtenagentur PTI meldete, der Mann sei am Vortag leblos in einem nicht klimatisierten Liegewagen der Bahn gefunden worden.

Der untersuchende Arzt habe gesagt, vermutlich sei der Tod des Deutschen durch die Hitze verursacht. Eine offizielle Bestätigung dafür lag gestern zunächst nicht vor. Der Mann war auf dem Weg vom südindischen Bundesstaat Karnataka in die Hauptstadt Neu Delhi, wo derzeit Temperaturen von knapp 45 Grad herrschen.

Die Hitzewelle dauert seit knapp einer Woche an. Die bislang höchste Temperatur dieses Sommers wurde mit 48 Grad aus Ganganagar in Rajasthan gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »